Sonntag, 20. September 2009

Benchmade Mini Pika

Review ursprünglich verfasst für Odoo.tv

Heute stelle ich mal ein günstiges Messer vor, und zwar das Mini Pika (Modell 10410) von der amerikanischen Firma
Benchmade.

Das Mini Pika ist ein Backlock Folder mit einfachem Kunststoffgriff, und erinnert hierbei in vielem an das ebensfalls hier vorgestellte Native von Spyderco. Beide Messer bieten einen in 2 Positionen montierbaren Clip, Kunststoff (FRN) Griffe mit guter Struktur und scharfe Klingen sowie einen Backlock. Das war es dann aber auch schon mit den Gemeinsamkeiten. Anders als das Native (USA) ist das Mini Pika aus Taiwan - dennoch aber sehr gut verarbeitet!

Das Pika ist ein recht langer und schmaler Folder, es erinnert mehr an das Delica als an das Native. Die Handlage ist gut, aber durch den schmalen Griff nicht so gut wie beim Native, das zudem auch noch mehr Griffmulden hat. Trotzdem ist das Griffgefühl gut, und das Messer mit der sehr spitzen Klinge gut führbar. Hier mal 2 Bilder zur Handlage und Größe:

Click the image to open in full size.
Click the image to open in full size.

Das Pika hat eine Klinge mit aus 440c Stahl. Dieser Stahl ist recht rostträge, gut Schnitthaltig und gut schärfbar. Er ist als Messerstahl erprobt und bekannt gut, aber nirgendwo echt herausragend. Mit dem CPM S30V von Spydercos Native kann er nicht mithalten, wobei das Native aber auch klar teurer ist. Als EDC Messerstahl ist 440C eine gute Wahl.

Mein Mini Pika hat eine Teilwelle (ich habe auch das Modell mit glatter Klinge). Beide Formen haben Vorteile, die Teilwelle hilft beim durchtrennen von Seilen und Textilien, stört aber beim Schnitzen. Der Konsument hat die Wahl, je nach Bedarf und Vorliebe. Neben den beiden Klingenvarianten gibt es auch das größere Modell, das Pika.

Als EDC schlägt sich das Mini Pika gut, siehe hier:

Click the image to open in full size.

Die Klinge lässt sich Einhändig öffnen, was anfangs nicht ganz einfach ist, weil die Achsschraube ab Werk eher stramm angezogen ist. Aber

1. ist der Klingengang mittels Achsschraube verstellbar (Vorteil gegenüber Native)
2. ist das Geschmackssache, mein Bruder zB mag das so lieber, ich weniger.
3. Wird der Klingengang mit der Zeit ohnehin weicher - und kann dann auch wieder fester gestellt werden, eben dank der Schraube.

Was etwas stört ist der brutal harte Backlock. Ja, er verriegelt sehr! gut, absolut Spielfrei und sicher. Aber das lösen des Locks braucht weit mehr Kraft als bei modernen Einhandmessern üblich. Einhandschließen ist somit fast unmöglich, ohne viel Kraft im Daumen und Übung.

Ein Highlight des Mini Pika ist der Clip. Er sitzt sehr hoch, und erlaubt es das Messer absolut unsichtbar in der Tasche einzuclippen. Der Clip ist kurz und schmal, was man sieht wirkt wie der Clip eines edlen Kugelschreibers - das Mini Pika ist somit auch für Anzüge eine gute Wahl, wenn die Gesellschaft nicht grade Messerfreundlich ist. Durch das geringe Gewicht und den durchdachten Clip ist das Messer in Sakko oder Anzughose unauffällig zu tragen - was durchaus praktisch ist. Trotzdem ist es auch in Jeans und auf Tour sehr brauchbar!

Leider ist das Pika und Mini Pika offiziell nicht mehr am Markt, Hersteller
Benchmade hat das Modell Pika (mini Pika) 2 als aktuell gelistet. Trotzdem findet sich das Messer sehr einfach, und sehr billig, im Internet, bei US Import meist unter der Zollfreigrenze von 22 Euro!

Das Pika 2 habe ich selber noch nicht, aber befingert. Da es das aktuelle Modell ist sei angemertkt: Es ist statt aus 440c aus einem - sehr ähnlichen, guten - chinesischen Stahl, der Griff ist noch besser strukturiert und der Backlock etwas weicher. Leider ist der Clip nicht mehr so schön unauffällig, aber auch das Pika II ist ein sehr gutes EDC.

Keine Kommentare: