Sonntag, 26. Juli 2009

Urban Tool - Slot Baron und Slot Star






Ich schleppe ja nun bekanntermaßen viel mit mir rum. Da reicht der Platz in normalen Jeans nicht mehr, Cargohosen und Jacken sind zwar eine Stauraumlösung für Minimal EDC aber selbst die fassen nicht mehr alles. Die Lösung: Umhängetaschen.

Ich habe da eine ganz nette Kollektion. Einige Crumpler, Dakine oder VauDe sowie NoNames liegen bei mir rum und kommen mehr oder weniger oft zum Einsatz. Irgendeine Tasche ist fast immer dabei, doch noch keine konnte sich dauerhaft als EDC etablieren. Eine Tasche allerdings hat sich in den letzten paar Wochen bewährt und hat bisher noch gute Chancen diese Position zu gewinnen: Die SlotStar von Urban Tool.

Urban Tool, das ist eine junge Firma aus Wien die es sich zum Ziel gemacht hat Lösungen für die Transportprobleme des Alltags zu schaffen. Eine Serie von Taschen, Holstern und Pouches für viele Gelegenheiten zeugt von Erfindergeist und praxisnaher Kreativität.

Ich trage die Urban Tool SlotStar.

Die SlotStar ist die derzeit größte Tasche in der UrbanTool Kollektion. Im Hauptfach, durch Zipper gesichert, hat sie Platz für einen 15,4 Zoll Laptop. Oder, in meinem Fall, für ein 13 Zoll Macbook nebst einigen Papieren oder das selbe Macbook in einem Crumpler Gimp Sleeve zur doppelten Sicherheit. Die SlotStar ist zwar ein wenig gepolstert, doppelt hält aber doch besser.


Die kleinere SlotBaron fasst den Laptop auch, mit Papieren dazu wird es aber eng. Der Gimp passt gar nicht mehr. An Stelle des Zippers schließt ein Klettverschluss das Hauptfach. Egal, der SlotBaron ist dennoch Top - und nicht jeder braucht den Platz. Die Dame des Hauses jedenfalls mag ihn sehr, wie auch an der fröhlichen Farbe erkennbar ist.

Hier der Größenvergleich der beiden Taschen.

Die SlotStar ist ein wenig breiter und tiefer. Beim Tragen kaum merklich, beim beladen deutlich erkennbar. Für Freunde von UMPC wie dem eeePC gibt es noch das kleine SlotBar Modell - das Mittels Gurt auch als Hüfttasche tragbar wäre.

An der Front beider Taschen gibt es einige Fächer. Im Detail zeige ich nur die an der SlotStar.
Zunächst sind da zwei Stiftehalter. Oder besser drei, da sich die Schlaufe mit dem Label optimal als Solcher nutzen lässt. Leider sind sie nicht so tief wie sie sollten, die Sharpie und Zebra F-301 passen nicht optimal, Pilot G2 auch nicht. Etwa 1cm fehlt. Der Sharpie auf dem Bild steht für Edding und Co - also dickere Stifte die gerade so reinpassen. Voll reingeschoben steht etwa so viel wie beim Kuli daneben aus dem Fach.

Ebenfalls an der Front befindet sich ein Karabiner mit Labelanhänger. Praktisch um Zusatztaschen oder Kopfhörer zu befestigen.

Fünf Taschen runden das Bild an der Taschenfront ab. Die Taschen sind aus weichem und flexiblem Textilmaterial. Was zunächst gewöhnungsbedürftig ist (gerade für Männer) hebt sich in der Praxis positiv vom steifen Cordura, Leder oder Planenmaterial der meisten anderen Taschen ab. Das Material passt sich dem Inhalt an, so trägt die Tasche nicht mehr auf als nötig und ist meist angenehm flach. Zudem passt überraschend viel rein, dem flexiblen Material sei Dank. Leider könnte das Material wasserdichter sein, da ist der Schutz des Inhalts nicht optimal. Wie belastbar das Material in Alltag ist wird die Zeit zeigen.

In der Tasche oben links ist ein Schlüsseljojo - die Schlüssel werden automatisch eingezogen und sind verliersicher befestigt. Praktisch, auch weil der nette Gimmick herausnehmbar und separat nutzbar ist.
Neben den Schlüsseln passen auch andere Items in das Fach. Auf dem Bild sieht man eine starke LED Lampe, die M1 Cree von Lumapower. Sie passt trotz breitem Reflektor ebenso in das Fach wie mein Sony Handy.


Daneben finden ein Multitool und ein Taschenmesser Platz. Das Victorinox Spirit auf dem Bild ist ein Full-Size Tool fürs Grobe, ein Victorinox Ruckdack hat daneben Platz. Die Tasche bleibt flach, da sie sich dem Inhalt gut anpasst.

Rechts oben, neben den Stiften, findet schließlich das iPhone in der Crumpler Culchie Pouch seinen Platz. Ein zusätzlicher Stift, oder wie hier der Victorinox Schärfer, haben Platz. Notfalls auch mehr, das Material hat einige Reserven.

Links unten schließlich die größte Tasche. Sie fasst die Geldbörse, die Sonnenbrille im Blechetui und einigen Kleinkram.

Daneben etwas kleiner schließlich noch eine Tasche für Notizbuch und Stifte - oder anderen Kram. Auch Netzteil und Mouse finden in den beiden unteren Taschen locker Platz.

Die SlotBaron ist ähnlich aufgeteilt - zwar alles ein wenig kleiner, und nur 1 offizieller Stifthalter, aber im Prinzip das Selbe. Allen Taschen gemeinsam ist ein sehr interessanter Verschluss. Über den Taschen ist eine dünne Flappe aus dem selben Stoff. Sie zieht sich über die Tasche und den Inhalt und verschließt sicher. Keine Klett- Reiß- oder sonstige Verschlüsse, nur die flexiblen Flappen - und trotzdem ist alles sicher verschlossen. Ich mag Klett nicht sonderlich, das Geräusch nervt. Die Flappen hingegen mag ich sehr - lautlos, optisch ansprechend und sicher. Was will man mehr?

Hinten an den Taschen schließlich ist ein Mittelgroßes "Geheim"fach mit Reißverschluss. Praktisch und sicher.


Fazit: Ich mag die UrbanTool Taschen sehr. Sie sind sehr nah dran an dem was ich das "Optimal" für EDC betrachte - jedenfalls im Sommer. Im Herbst/Winter wird die Crumplerfraktion wieder an die EDC Stelle treten, da dann der zusätzliche Stauraum für Jacke oder Pullover interessant. Die Taschen sind sehr leicht, sehen gut aus und wirken sehr haltbar. Verarbeitung und Materialwahl sind Top!
Fürs leichte SommerEDC, also dann wenn weder Tasche noch Jacke dabei sind, und auch keine Cargohosen kann ich mir seit ich die Taschen kenne auch eines der UrbanTool Holster gut vorstellen, wohl das HipHolster. Sollte ich da schwach werden, hier gibt es dann wieder ein Review dazu ;)

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

was mich interessieren würde, ist, ob der Dame des Hauses das maxbook pro vom Klettverschluss des slotBaron zerkratzt wird?

Woz hat gesagt…

Hallo!

Nein, das ist kein Problem. Der Hakenklett ist nicht hart genug um das Alu des MacBook zu zerkratzen, auch wenn es ein wenig ins Klett reinsteht.

Anonym hat gesagt…

super, danke für die prompte Antwort. Ich hab mich da schon gesorgt. schliesslich kann eben mit dem 13.3" notebook die Tasche nicht geschlossen werden, also eben der Klett auch daran reiben könnte.

Thomas hat gesagt…

Hallo,
mir macht ein wenig die Sicherheit der Taschen an der Front Sorgen. Sind dort Börse, Handy etc. auch wirklich sicher untergebracht?

Ansonsten großes Lob, Ihre Seite hilft mir sehr weiter und die Detailaufnahmen beantworten fast alle Fragen!

Woz hat gesagt…

Ja, die Taschen sind sicher, zumindest was unbeabsichtigtes herausfallen angeht. Auch was Langfinger angeht, so glaube ich eher daran, dass der ungewohnte "Deckel" der Taschen nicht weniger Hindernis darstellt als ein Reißverschluss oder Klett - eher mehr, da die Gauner wohl nicht gerade auf diese Exoten unter den Taschen spezialisiert sind.

Die "Flappe" oben legt sich über den Inhalt der Tasche, um da was raus zu bekommen muss man anfangs doch ein wenig üben. Wenn man das System nicht kennt ist es mit ein wenig Fummelei verbunden.

Ich habe mittlerweile eine der ganz kleinen Taschen, den PocketBar, ergänzt. Der ist für Kleinigkeiten sehr praktisch, und als Hüfttasche tragbar.