Sonntag, 3. Mai 2009

Victorinox Swiss Tool Spirit


Spätestens seit Mac Gyver ist bekannt, dass aus der Schweiz nette Taschenwerkzeuge kommen. Doch wenn es um Werkzeuge geht die auf Zangen basieren, dann ist der erste Gedanke der meisten Konsumenten in unseren Breiten Leatherman, oder ein anderer US Hersteller. Zu unrecht, denn die Marke mit dem Kreuz hat auch abseits der klassischen Offiziersmesser einiges zu bieten. 

Das Swiss Tool Spirit basiert, wie oben erwähnt, auf einer Zange als primärem Werkzeug. Die Zange lässt sich durch das aufklappen der Schenkel des Tools öffnen, und rastet in geöffneter Position mit hörbarem "KLICK" ein - das schafft Vertrauen. In die Zange integriert sind ein Draht- und ein Hartdrahtschneider. So weit nichts neues, das kennt man von den US Tools. Dass die Zange fest zupackt und stabil wirkt erwartet man auch von Victorinox, von daher: Nichts besonderes, aber absolut solide Leistung. Das Spirit ist kein Spielzeug, damit kann man arbeiten!

Neben der Zange hat das Spirit noch eine Menge weiterer Werkzeuge zu bieten, die allesamt von außen zugänglich sind, und sicher verriegeln.

Neben der Zange ist für die meisten Anwender wohl die Klinge das wichtigste Werkzeug. Hier hat man beim Spirit die Qual der Wahl. Nimmt man eine klassische glatte Klinge wie aus den Taschenmessern bekannt? Setzt man auf die Wellenschliffklinge ohne Spitze oder nimmt man beide Klingen auf Kosten der Schere?
Nachdem ich immer mindestens ein Messer trage habe ich mich für Wellenschliffklinge und Schere entschieden, und würde das auch immer wieder tun. Der Wellenschliff ist ab Werk sehr scharf, und wird das auch immer wieder sehr schnell. Dank der recht feinen Welle ist das Messer schnitthaltiger als die bekannten Victorinox Klingen, die allesamt aufgrund eher weichen Stahls keine Wunder der Schnitthaltigkeit darstellen. Die Wellenschliffklinge lässt sich mittels Spyderco Sharpmaker, Byrd Duckfoot Sharpener oder mit einer Feile sehr gut und schnell schärfen. 
Bei mir muss eine Multitoolklinge auch oft die Verpackungskartons diverser Möbel öffnen und danach zerkleinern - beides geht mit der Wellenschliffklinge am Spirit sehr gut.

Die Schere ist aus den Taschenmessern bekannt. Sie ist scharf, schneidet gut und präzise, ist aber recht klein. Für Kleinigkeiten reicht sie, aber wenn es um größere Schneidaufgaben geht dann ist sie ebenso limitiert in ihrer Leistung wie alle kleinen Scheren. 

Die Schraubendreher sind top! Der Kreuzschraubendreher passt in verblüffend viele Schraubenköpfe brauchbar, er erweist sich als recht universell einsetzbar. 
Die Schlitzschraubendreher sind auch OK, der große am Flaschenöffner taugt zur Not auch als Hebelwerkzeug, ein mittelbreiter Schraubendreher am Dosenöffner und ein Kleiner runden das Angebot ab. Der Stahl der Schraubendreher ist nicht sonderlich hart, hat aber bisher problemlos gehalten. Ein Uhrmacherschraubendreher fehlt, ist aber im Zubehör erhältlich - wie auch ein Bitsatz, eine Ratsche und ein Korkenzieher.

Neben den bisher erwähnten Werkzeugen findet man einen Flaschenöffner, einen sehr guten Dosenöffner, eine Abisolierklinge mit Schaber, einen Drahtbieger und eine sehr scharfe und spitze Ahle. 

Eine sehr gute Holzsäge (für dünnes Holz sehr effektiv, an dickem Holz scheitert sie aufgrund der Klingenlänge) und eine Feile mit Metallsägekante runden das Angebot ab. 
All das verpackt Victorinox in ein Stahlgehäuse mit 208g 
Damit ist das Spirit kein Leichtgewicht, angesichts der Leistung und des Werzeugangebots geht das Gewicht aber in Ordnung. Ein Taschen- oder Gürtelclip fehlt, dafür kommt das Tool in einem sehr guten Nylon- oder einem Lederetui für den Gürtel. 


1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

schönes review :D