Donnerstag, 28. Mai 2009

Kaweco Sport

Kaweco Sport

Die im 19. Jahrhundert gegründete Firma Kaweco ist auch heute noch eine Herstellermarke, die hochwertige Füllfederhalter herstellt. Hier wird deren Modell Sport in der Standard-Variante vorgestellt. Mit geschlossenen 10,6 cm, ohne Kappe 10,1 cm, mit rückwärtig aufgesetzter Kappe 13,3 cm und nur 10,7 g ein Leichtgewicht, liegt der Füller in kleinen Händen führig in der Hand; die Hemdtaschentauglichkeit ist damit ebenso gegeben. Steckt man die Kappe beim Schreiben auf, hat man durch die achteckige Form und den doch großen Durchmesser einen ausgesprochen handtauglichen Auftritt. Wegen der eingeschränkten Länge passt jedoch nur eine Standard-Patrone in den Füller.

Gefertigt aus schwarzem Kunstharz, hat der Stift an den richtigen Stellen Riffelungen erhalten um die doch manchmal fester werdenden Gewinde öffnen zu können. Die kappe wird mittels Doppelgewinde festgehalten, welches noch ausreichend Umdrehungen besitzt, um trotz einem nachgebenden Anschlag weiter festzuhalten. Anfangs wird eine Umdrehung für das Schließen benötigt, was ausreichend ist, um die Kappe sicher zu halten und nicht zu viel, sich bei jedem Öffnen einen Wolf zu drehen.

Wie schon erwähnt, findet der Füller auch in kleinen Taschen Platz, kann aufgrund Fehlens eines Clips immer mal wieder tiefer und länger suchen. Clips für die Sportlinie mit Füller, Kugelschreiber und Bleistiften sind aber einzeln erhältlich. Die Kappe hält sehr gut sowohl im geschlossenen als auch im Schreibzustand, was eine angenehme Verlängerung darstellt, um entspannt schreiben zu können.

Angeschafft habe ich mir den Fülli, da mein vorheriger Lamy, der schon um die 10 Jahre im harten Schul- und Unieinsatz diente, einiges Problem hat, die Tinte von den Fingern zu halten; insbesondere im geschlossenen Zustand hat er in der Kappe rumgesaut, was sich beim nächs
ten Benutzen stark auf das Erscheinungsbild der Finger auswirkte. Beim Kaweco wird derartiges recht gut mittels einer die Schreibfeder vollständig bedeckenden Hülle innerhalb der Kappe unterbunden. Dadurch wird auch ein Austrocknen vermieden.


Leider sprang die Feder anfangs nicht gern an und gab keine Tinte ab. Dies hat sich aber schon gelegt. Die gegenüber einem stählernen Stift ausgeprägtere Anfälligkeit des Makrolon-Kunstharzes machen sowohl Preis als auch Größe und Führigkeit wett. Für Schreiber, die "mehr" in der Hand haben wollen, gibt es noch Sondereditionen in anderen Farben und auch eine Metallausführung, jene auch mit Clip.


DANKE AN TYPO FÜR DEN GASTBERICHT! Woz

Keine Kommentare: